IG Arheilger Bürger

Podiumsdiskussion 26.1.2011

Home Nach oben Inhalt Mitglieder Archiv IGAB-Themen Links Mitglied werden Downloads


Nach oben

Interessengemeinschaft Arheilger Bürger e.V. - IGAB .

IGAB-Veranstaltung zur Kommunalwahl

Im Rahmen einer von der Interessengemeinschaft Arheilger Bürger e.V. - IGAB  organisierten Podiumsdiskussion hatten Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, mit Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl 2011 über Arheilger Fragen und Probleme zu diskutieren.

   
Pressbericht Darmstädter Echo vom 28.1.2011

Fluglärm und Radverkehr erhitzen die Gemüter       ( Bilder )

Podiumsdiskussion: Arheilger beklagen mangelnde Unterstützung und „ignorierende Haltung“ der Stadt

Wie stehen die Arheilger Kandidaten für das Darmstädter Stadtparlament zu Themen im Stadtteil? Darüber konnten sich die Gäste einer Podiumsdiskussion am Mittwoch ein Bild machen. In den „Goldnen Löwen“ eingeladen hatte die „Interessengemeinschaft Arheilger Bürger e.V. - IGAB “, Rede und Antwort standen Hanno Benz (SPD), Brigitte Lindscheid (Grüne), Wilhelm Kins (CDU), Ralf Arnemann (FDP), Helmut Klett (Uwiga) und Stefan Nold (Linke). Als Schwerpunktthemen hatte die IG Arheilger Bürger „Öffentlichen Personennahverkehr“, „Fahrradverkehr“ und „Fluglärm“ vorgegeben.

Dass die Arheilger im Saal den Fluglärm als zentrales Kriterium für die Lebensqualität und Weiterentwicklung des Stadtteils betrachteten, war nicht überraschend. Gabriele Lewin vom Förderkreis Fluglärmklage führte in das Thema ein und berichtete, dass 2009 rund 27 Prozent aller Abflüge vom Frankfurter Flughafen über den Darmstädter Norden geführt hätten. Nach einer Prognose werde diese Zahl bis 2020 noch steigen und zu bestimmten Tageszeiten bis zu 43 Prozent betragen.

Abhilfe schaffen könne nur eine Streuung der Abflugrouten. Der Stadt warf Gabriele Lewin eine „abwartende, ignorierende Haltung“ und eine schlechte Unterstützung der rund 33 000 vom Fluglärm betroffenen Bürger vor. Die Stadt habe nur einen Fachmann für Fluglärm, so dass Darmstadt in entscheidenden Gremien schlecht vertreten sei.

Wie „mehrheitskompatibel“ eine Auffächerung der Abflugrouten sei, wollte Moderator Christoph Schäfer wissen. Eine Aufspreizung der Abflugrouten sei einleuchtend, sagte Stefan Nold. Seine Partei habe den Bau der neuen Landebahn immer abgelehnt. Als Maßnahme gegen den Fluglärm setze die FDP vor allem auf den schnelleren Anstieg der Flugzeuge, sagte Ralf Arnemann. „Die Handlungsoptionen einer Kommune sind begrenzt“, gab Hanno Benz zu. Die SPD wolle eine gerechtere Verteilung des Lärms, habe aber festgestellt, dass es eine teils „vehemente Ablehnung“ einer Aufspreizung im Darmstädter Süden gebe.

Die Arheilger CDU sei für eine Streuung, sagte Wilhelm Kins. Durch „modifizierte Abflugverfahren“ seien die Flugzeuge über Eberstadt bereits sehr hoch. Brigitte Lindscheid betonte, dass sich ihre Partei gegen den Ausbau des Flughafens gestellt habe. Der Ausbau habe massive Auswirkungen für den Darmstädter Norden.

Damit die Lärmentwicklung für den Norden nicht katastrophal würde, müsse sich Darmstadt „mehr auf die Hinterpfoten stellen.“ „Darmstadt braucht kompetente Vertreter in der Fluglärmkommission“, forderte sie. Er sehe für den Norden „keine andere Möglichkeit, als eine Aufstreuung der Flugrouten“, erklärte Helmut Klett. „Die Stadt hat die Pflicht, etwas gegen den Fluglärm zu tun“, sagte eine Bürgerin: „Von allen Parteien erwarte ich Solidarität.“

Ein weiteres Thema der Diskussion war der Öffentliche Personennahverkehr in Arheilgen. Um diesen zu verbessern, fordere die Interessengemeinschaft Arheilger Bürger e.V. - IGAB einen Ringbus durch Zusammenlegen der Linien A und AH, mehr Aufenthaltsqualität am Arheilger Bahnhof und am Nordbahnhof, Unterstellmöglichkeiten an Haltestellen und zusätzliche Fahrradständer.

„Alle Wünsche sind berechtigt“, sagte Helmut Klett. Doch selbst „Kleinigkeiten“ wie Unterstände und Fahrradständer kosteten viel Geld, so Benz. Für die Situation an den Bahnhöfen sei die Bahn zuständig. Straßenbahnen und Busse sind nur ökologisch, wenn Leute drinsitzen“, sagte Stefan Nold. Die „Linke“ trete deshalb für einen „Darmstadt-Pass“ für Geringverdiener und für ein „Ein-Euro-Nacht-Ticket“ ein.

Dass es auf der Frankfurter Landstraße zu Konflikten zwischen Radfahrern, Straßenbahn, Autofahrern und Fußgängern komme, berichtete Hartwig Richter von der Interessengemeinschaft Arheilger Bürger e.V. - IGAB. Man empfehle deshalb den Bau einer „Fahrradstraße“ durch die Greinstraße, Schreiberpforte und den Erlich.

Das Projekt stieß auf geteiltes Echo. Skeptisch äußerte sich Ralf Arnemann, der Einzelmaßnahmen vorschlug, um die Situation der Radfahrer zu verbessern. Hanno Benz erklärte, eine innerörtliche Tempo-30-Reglung sei eine Grundvoraussetzung um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Weitere Themen, die die Arheilger bewegten, waren die Verkürzung der Öffnungszeiten der Stadtteilbibliothek, fehlende Toiletten am Bahnhof, Anwohnerbeiträge sowie ungeräumte Nebenstraßen.


Copyright@2012 by IGAB   Letzte Änderung am 26 Januar 2012 . Danke für Ihre Anregungen